MONTECRISTO CHURCHILL AÑEJADO

Ja, liebe Freunde, diese Cigarre wird Sie wirklich begeistern. Kaum komme ich aus Cuba zurück präsentieren uns unsere cubanischen Freunde ein echtes Liebhaber- und Sammlerstück.
Die Habanos Añejados – auf Deutsch reifegelagerte Havanna-Cigarren – ist ein neues Produktkonzept von Habanos. Mindestens fünf Jahre reifen die vollständig von Hand gefertigten Cigarren unter perfekten Bedingungen, bevor sie auf den Markt kommen.

Nach der Romeo y Julieta Pirámide (Ringmaß 52, Länge 156 mm) folgt nun das zweite Format dieser Reihe – die Montecristo Churchill Añejados im klassischen Format Julieta No.2 (Ringmaß 47, Länge 178 mm). Sie wurden ebenfalls im Jahr 2008 gerollt und sind damit sieben Jahre reifegelagert. Auf dem Boden der Kiste findet sich deshalb diese Jahreszahl, ergänzt durch den Zusatz „Revisado“. Dieser Stempel bestätigt, dass alle Cigarren noch einmal gründlich Stück für Stück überprüft wurden, bevor sie nun in die Geschäfte kommen. Einzigartig an diesen Cigarren ist jedoch nicht nur die Tatsache, dass sie reifelagert sind. Auch das Format macht sie zu etwas Besonderem, denn es ist nicht Bestandteil des Standardsortiments der Marke. Die Montecristo Churchills erscheinen Monte Anejados Kiste kleineinmalig und in streng limitierter Menge. Ein zweiter Ring und ein Aufkleber auf dem Deckel der Kiste kennzeichnen sie als „Habanos Añejados“. Die Kisten mit 25 Stück dieser wundervollen Cigarren sind markentypisch mit farbigen Lithographien verziert.

Geschmack: Leicht bis Mittelkräftig
Inhalt/Kiste: 25 Stück
Format/Maße: Julieta No. 2, Ø 18,65 mm,, L.: 178 mm
Preis: 475,00 € pro Kiste, 19,00 € pro Cigarre
>>> zum Shop

 

Liebe Freunde, wie oben schon kurz gesagt, bin ich ja vor gut 2 Wochen vom Festival de Habanos aus Cuba zurückgekehrt. Unser Freund Christoph A. Puszkar von 5th Avenue hat darüber einen Bericht geschrieben dem ich nichts mehr hinzuzufügen, aber etwas gekürzt, habe. Mein Fazit: es war einfach Klasse.

logo XVII Festival del Habano LOW KopieEin Bericht vom XVII. Festival del Habano

Vom 23. bis 27. Februar war Havanna aus dem Weltraum wahrscheinlich nur noch schemenhaft zu erkennen. Der Grund dafür waren aromatische Rauchschwaden, die einigen Tausend Habanos entstiegen, die von den rund 1.650 Besuchern des Festival del Habano genossen wurden. Die Rekordbeteiligung des Vorjahres überstieg die diesjährige Teilnehmerzahl damit noch einmal um zehn Prozent. Die Besucher kamen aus über 60 Ländern. Neben Fachhändlern, Aficionados und Habanos-Importeuren waren darunter auch 220 Journalisten aus 25 Ländern. 5THAvenue war mit rund 80 Teilnehmern aus Deutschland und Österreich vertreten.

Großes Thema des diesjährigen Festival del Habano war natürlich das 80jährige Jubiläum der Marke Montecristo, die im Jahr 1935 in Havanna registriert wurde. Sie ist seit Jahrzehnten eine der bekanntesten und beliebtesten Cigarrenmarken der Welt und erfreut sich einer treuen Anhängerschaft. Doch nicht sie, sondern eine andere Habanosmarke stand im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung am Montagabend – Romeo y Julieta.  HB12124 Festival Montag KopieDenn es war die Romeo y Julieta Wide Churchill Gran Reserva, die die Aufmerksamkeit der Aficionados an diesem Abend fesselte. Sie besteht aus mindestens fünf Jahre reifegelagerten Tabaken der Ernte des Jahres 2009 und trägt deshalb den Zusatz „Cosecha 2009“. Wie ihre gleichnamige Schwester des Standardsortiments, hat das Montesco-Format eine Länge von 130 mm und ein Ringmaß von 55. Sie kommt später in diesem Jahr in einer Auflage von 5.000 Kisten auf den Markt, gefüllt mit je 15 Stück dieser Cigarren.

Die imposante Kulisse für das Geschehen bot das „Alte Holz- und Tabaklager“ im Hafen von Havanna mit einem wundervollen Blick über die Bucht. Für schmissige Musik sorgte hier der dreifache Latin Grammy-Gewinner Descemer Bueno, dessen Hit „Bailando“ ein wahrer Gassenhauer in Havanna ist.

p04 KopieDas Seminarprogramm wartete wieder mit interessanten Einblicken auf. So zum Beispiel in die 150jährige Geschichte der Vorleser in den Cigarrenmanufakturen, über die die Direktorin des Tabakmuseums, Zoe Nocedo Primo, erzählte. Die Vorleser gehören zum Kulturerbe Cubas und man hofft auf eine Anerkennung als Immaterielles Weltkulturerbe. Im Jahr 1865 trat erstmals ein Vorleser in der Manufaktur „Partagás“ auf und diese Tradition wurde unter den Torcedores in der Galera schnell so populär, dass sie von anderen Manufakturen aufgegriffen und bis heute gepflegt wird. Bekanntlich standen einige Werke der Weltliteratur bei der Namensfindung großer Habanosmarken wie Montecristo oder Romeo y Julieta Pate.

Viel Spaß hatten die Teilnehmer des Wettbewerbs um die längste Cigarrenasche. Es galt, die Asche am längsten an einer San Cristóbal de La Habana El Morro (180 mm x Ringmaß 49) zu halten. Sehr achtbar schlug sich hier der deutsche Teilnehmer Michael Schäffler aus Fürth, der seine Cigarre auf eine Länge von rund 1,5 cm abrauchte. Um Haaresbreite geschlagen wurde er letztlich von Ali Alrami aus Kuwait.

Festlich beschlossen wurde das XVII. Festival del Habano am Freitagabend mit der großen Abschlussgala.FdH Naomi Kopie Als Stargäste schauten in diesem Jahr Top-Model Naomi Campbell und Hotelerbin Paris Hilton vorbei. Offenbar wurde aber für den Geschmack der beiden Damen zu viel geraucht, denn sie entschwebten nach kurzer Anwesenheit wieder.

Tja, und damit ging das XVII. Festival del Habano ganz offiziell zu Ende und die Rauchschwaden verzogen sich langsam wieder in der cubanischen Hauptstadt, die einmal mehr zum Nabel der Welt für Cigarrenliebhaber geworden war. Und eines ist sicher: im kommenden Jahr sind wir gern wieder dabei!

 

Es grüßt Sie herzlichst
Ihr
unterschrift
Siegfried Schäuble